Rollstuhlfahrer stürzt acht Meter tief in Flussbett – und wird erst nach Stunden gerettet

Blaulicht
// 23. April 2019

In Hagen stürzte ein Rollstuhlfahrer ins Flussbett der Volme. Durch den engagierten Einsatz eines Radfahrers konnte der Rollstuhlfahrer gerettet werden. 

Ein Rollstuhlfahrer ist am Montagabend acht Meter tief ins Flussbett der Volme gestürzt. Der 45-jährige Mann war am Montagabend gegen 22 Uhr mit seinem Rollstuhl auf einem verlassenen Brachgelände unterwegs.

Aufgrund der Dunkelheit habe er wohl den Mauerabgrund nicht erkannt und sei knapp acht Meter tief in den Abgrund gestürzt, berichtet die Zeitung. Im steinigen Flussbett habe er sich am Kopf verletzt und die Nacht hilflos am Ufer der Volme verbringen müssen. Erst am Dienstagmorgen habe er gerettet werden können, nachdem ihn ein Radfahrer entdeckt hatte.

Der 44-jährige Retter sei am Dienstagmorgen mit seinem Mountainbike unterwegs gewesen, als er auf dem Brachgelände an der Sedanstraße plötzlich Hilferufe gehört habe. Im Flussbett der Volme habe Jaroslaw Czurko dann den verletzten Rollstuhlstuhlfahrer entdeckt und sofort die Feuerwehr alarmiert.

Die Feuerwehr holte den Rollstuhlfahrer mit einer Drehleiter und einer Trage aus der Volme. Er kam mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall könne man von Glück sprechen, dass der Wasserstand der Volme niedrig – und das Wasser nicht so kalt war.

Weiteres Foto- und TV-Material auf Anfrage inkl. OTON Feuerwehr und Lebensretter