Wetter an der Ruhr (NRW) – Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) ist in der Nacht zu Freitag zu einem brennenden Holzunterstand in den Ruhrauen an der Oberwengerner Straße ausrückt. Um 1:15 Uhr heulten die Sirenen in der Stadt. Direkt am Ruhrtalradweg, schlugen die Flammen in den Himmel: Ein Holzunterstand mit etwa 120 Ballen Silage brannte lichterloh. Das Stroh diente als Winter Futter für die Rinder. 17 Rinder standen nach Angaben des Landwirts ebenfalls unter dem Holzstand und konnten sich selbstständig in letzter Sekunde durch eine „Fluchttür“ auf die Weide retten. Auf der Weide wurde mit Flatterband die Wiese eingegrenzt damit die zum Teil aufgeregten Tiere bei den Löscharbeiten zurückkommen. Die Tiere blieben nach ersten Angaben alle unverletzt.

Die ehrenamtlichen Helfer holten Löschwasser aus der Ruhr und aus dem Hydrantennetz an der Oberwengerner Straße. Dazu musste vorübergehend die Güterzuglinie gesperrt werden. Die Einsatzkräfte ließen einen Teil des Unterstandes kontrolliert abbrennen und verhinderten mit ihren Löscharbeiten ein Übergreifen auf die andere Hälfte des Schuppens. Allerdings stürzte ein Teil des Daches durch das Feuer ein. Zusammen mit dem Landwirt wurde mit einem Radlader das Stroh auseinandergezogen und abgelöscht. Gegen 6 Uhr konnte die Feuerwehr dann Entwarnung geben: Das Feuer war gelöscht. Am Morgen liefen noch die Aufräumarbeiten.

Die Feuerwehr hatte in der Nacht auch zwischenzeitlich eine Gefahreninformation über die Warn-App NINA ausgegeben. Demnach sollten sich Bürger im betroffenen Bereich in geschlossene Räume begeben, vorsorglich Fenster und Türen schließen.

Zur Brandursache konnte die Feuerwehr vor Ort noch keine Angaben machen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

 

Weiteres Foto- und TV-Material auf Anfrage (inkl. Landwirt und Feuerwehrsprecher)!