Gevelsberg – Rettungskräfte haben am Dienstagabend ein Mehrfamilienhaus an der Hagener Straße evakuiert: Grund dafür war eine zu hohe Konzentration von Kohlenmonoxid. Zunächst war ein Rettungswagen zu dem Haus gerufen worden, weil ein 4-Jähriger kollabiert war. Als die Rettungskräfte die Wohnung betraten, schlugen ihre CO-Warnmelder wegen der hohen Konzentration von Kohlenmonoxid an. Die Einsatzkräfte brachten das Kind und zwei weitere Personen aus der Wohnung und organisierten eine Räumung des Mehrfamilienhauses. Zeitgleich informierten sie die Feuerwehr. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte vermutlich eine defekte Therme in der Wohnung für die Gaskonzentration verantwortlich sein. Das Kind und zwei weitere Personen kamen mit Symptomen einer Kohlenmonoxidvergiftung in ein Krankenhaus. Kräfte der Feuerwehr begaben sich danach zur Erkundung in das Gebäude – der Austritt konnte nur in der betroffenen Wohnung nachgewiesen werden. Nachdem die Messwerte wieder in Ordnung waren, konnten die restlichen Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Das Gas ist in hoher Konzentration giftig für den Menschen. Die Vergiftungssymptome sind ähnlich wie bei einer Grippe oder einer Lebensmittelvergiftung: Kopfweh, Schwindel und Müdigkeit. Unter anderem Kohlenmonoxid-Melder können vor der tödlichen Gefahr helfen.

 

Weiteres Foto- und TV-Material auf Anfrage (inkl. Oton Feuerwehreinsatzleiter)!