Hagen/Dortmund/NRW – Am 12.08.2020 führte das Kommissariat für Organisierte Kriminalität des PP Hagen einen Durchsuchungseinsatz in mehreren Städten durch. In Hagen, Dortmund, Bochum, Werl, Solingen, Düsseldorf, Castrop-Rauxel sowie in Saarburg in Rheinland-Pfalz sicherten die Beamten in insgesamt 19 Objekten ab 06:00 Uhr Beweismaterial. Hintergrund ist der Verdacht bezüglich verschiedenster Betrugs- und Steuerdelikte gegen einen 36-jährigen Hagener. Der Mann hatte bei der Kreditvermittlung falsche Angaben gemacht und war so an hochwertige Fahrzeuge gelangt. Der entstandene Schaden wird auf rund 1,1 Millionen Euro beziffert.

Auch der Betrieb einer Shisha-Bar spielte in diesem Falle eine Rolle, hier besteht der Verdacht, dass Gelder gewaschen worden sind. Bei den Durchsuchungen wurden die Ermittler von Spezialkräften unterstützt. Es gibt Verbindungen ins Clan-Milieu. Der Einsatz diente der Beweissicherung und Einziehung von Vermögenswerten. Festnahmen sind nicht erfolgt. Die Kriminalbeamten stellten u. a. einen hochwertigen Mercedes, einen Jaguar und mehrere Harley-Motorräder sicher. Die Ermittler beschlagnahmten zudem Bargeld in fünfstelliger Höhe, Rolex-Armbanduhren, etliche Datenträger, Firmenunterlagen, Computer und Dokumente.

 

Weiteres Foto- und TV-Material (inkl. Polizeisprecher) auf Anfrage!