Ennepetal (NRW)  – Bei einem tragischen Verkehrsunfall am Sonntagmittag auf der Holthauser Talstraße ist eine 65-jährige Gevelsbergerin ums Leben gekommen. Ihr 67 Jahre alter Ehemann sowie ein 23-Jähriger Hagener erlitten schwerste Verletzungen. Zwei Pkw waren in einer Kurve frontal zusammengestoßen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der bergab in Richtung Milspe fahrende Hagener mit seinem goldfarbenen Seat Leon in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem bergauf in Richtung B 483 fahrenden braunen VW Tiguan des Ehepaars aus Gevelsberg zusammengestoßen. Durch die enorme Wucht des Zusammenpralls wurde der Tiguan rückwärts die Böschung hinaufgeschoben.

Sofort herbeigeeilte Anwohner aus nahe gelegenen Häusern leisteten erste Hilfe und wählten den Notruf. Doch für die Beifahrerin des Tiguan kam jede Hilfe zu spät. Sie sei trotz sofort vom Rettungsdienst eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen leider noch am Unfallort verstorben

Ihr Ehemann wurde schwerstverletzt mit einem Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Den Seat-Fahrer transportierte ein Rettungshubschrauber in eine Klinik.

Ein hinter dem Tiguan fahrender Ford Transit wurde bei dem Unfall beschädigt, der Fahrer des Lieferwagens blieb allerdings bei dem Aufprall unverletzt.

Die beiden in ihre Pkw eingeklemmten Fahrer habe man schonend gerettet. Nach den ersten Eindrücken vor Ort hatten die Rettungskräfte zwei Rettungshubschrauber angefordert. Während einer den Hagener aufnahm, wurde der andere nicht benötigt, da ein nahe gelegenes Krankenhaus einen Patienten aufnehmen konnte, so dass der Transport per Rettungswagen günstiger war.

Ein Notfallseelsorger sowie Kräfte der psychosozialen Einheiten der Feuerwehren Hagen und Ennepetal betreuten die zivilen Ersthelfer sowie den schockierten Fahrer des dritten beteiligten Fahrzeugs, der vorsorglich auch vom Rettungsdienst begutachtet worden war.

Beamte des Verkehrsunfallkommissariats und der Kripo nahmen am Unfallort, der ein einziges Trümmerfeld war, die Ermittlungen zum Unfallhergang auf. Noch kann keine gesicherte Ursache dafür genannt werden, warum der 23-jährige Hagener auf der Landstraße in den Gegenverkehr geraten war.

Die Holthauser Talstraße war während des Rettungseinsatzes und der folgenden Maßnahmen mehrere Stunden gesperrt.

 

Weiteres Foto- und TV-Material (inkl. OTon Feuerwehrsprecher) auf Anfrage!