Gevelsberg – Auf der Autobahn 1 zwischen Volmarstein und Gevelsberg hat sich am späten Freitagabend ein tragischer Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein 37-jähriger Autofahrer getötet wurde.
Der BMW-Fahrer aus Hagen überholte einen Kilometer vor der Ausfahrt Gevelsberg auf der linken Spur ein Fahrzeug. Während des Überholvorganges verlor er aus derzeit nicht geklärten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug.
Das Auto schleuderte gegen das Heck eines Sattelaufliegers, prallte gegen die Schutzplanke und kam schwer beschädigt und unbeleuchtet auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stillstand.
Der Fahrer eines nachfolgenden Lkw, 58 Jahre aus Melsungen, versuchte an der Unfallstelle vorbeizufahren. Beim Ausweichmanöver streifte er jedoch einen auf dem mittleren Fahrsteifen fahrenden Pkw Renault eines 64-jährigen Mannes aus Sprockhövel, bevor er den zuvor verunfallten und quer zur Fahrtrichtung stehenden Pkw erfasste. Ebenso nicht ausweichen konnte ein nachfolgender 32-jähriger Mann aus Herne, der mit herumfliegenden Trümmerteilen kollidierte.
Für den Autofahrer aus Hagen kam jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Trümmerteile der Unfallfahrzeuge verteilten sich auf 150 Meter.
Die genaue Unfallursache ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Noch in der Nacht machte die Polizei mit Hilfe eines 3D-Scanners exakte Aufnahmen des Unfallbildes. So kann der Unfallhergang später besser rekonstruiert werden.
Die Autobahn in Richtung Köln musste für die Dauer der Rettungsarbeiten und für die Unfallaufnahme bis 2.30 Uhr voll gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von circa 19.000 Euro.
Weiteres Foto- und TV-Material  auf Anfrage!