Hagen – Auf einer Baustelle in Hagen, nahe der A45 im Bereich Hagen-Süd, hat sich am Mittwochvormittag ein schwerer Unfall ereignet. Ein Lkw war dort umgestürzt, der Fahrer musste aus seinem Führerhaus befreit werden.

Der Unfall ereignete sich ersten Informationen nach beim Versuch, Schutt vom Brückenabriss abzuladen. Der Anhänger war vollbeladen. Laut Polizeiangaben hatte ein 38-jähriger Zeuge, der auf der A45 aus Richtung Lüdenscheid unterwegs war, den Unfall aus seinem Auto heraus beobachtet. Er verständigte die Polizei und fuhr zur Baustelle, um erste Hilfe zu leisten.
Der Lkw war auf die rechte Seite gekippt, der Fahrer konnte sich nicht selbst befreien. Er musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Retter forderten einen Rettungshubschrauber an, der den Mann schließlich aber nicht in eine Klinik flog – das übernahm ein Rettungswagen. Laut Polizei ist der 61-Jährige schwer, aber nach bisherigem Stand nicht lebensgefährlich verletzt worden.
Die Bergung des Lkw unweit der A45 übernahm ein Bergungsunternehmen mit einem Kran. Dafür musste die Kattenohler Straße rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden. Zudem wurden ausgelaufene Betriebsstoffe durch die Feuerwehr abgestreut. Der Sattelschlepper erlitt nach ersten Schätzungen einen Totalschaden.
Weiteres Foto- und TV-Material  auf Anfrage!